Rollertour auf Koh Chang

Nach ein paar Tagen in Bang Bao sind wir in ein neues Hotel gezogen, dass etwas weiter nördlich in Kai Bae lag. Da wir erst am Nachmittag einchecken konnten, haben wir uns für den Tag einen Roller gemietet. In Kai Bae gab es etliche Läden bei denen man sich einen Roller mieten kann. Wir haben für einen Tag 200TB an Miete bezahlt.

Koh Chang ist sehr hügelig, ja fast schon bergig, wodurch die Straßen auch recht steil und kurvig. Aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt und auch die Straßenverhältnisse sind wirklich sehr gut. An der Ostküste sind die Straßen flacher und es gibt auch deutlich weniger Verkehr als an der Westküste, wo die meisten Ortschaften mit Hotels sind.

 

Than Mayom Wasserfall

 

Unser erster Stop war der Than Mayom Wasserfall (Eintritt: 200TB) an der Ostküste. Es war ein schöner, kleiner Wasserfall, den wir fast für uns alleine hatten. Um zum dem Wasserfall zu gelangen muss man ca. 15 – 20 Minuten gehen, wobei man auch etwas klettern und einen Fluss durchqueren muss. Wer möchte kann am Wasserfall noch ein kleines Bad nehmen. Aber Vorsicht, nicht zu nah an den Wasserfall heranschwimmen, denn sonst gibt es böse Worte von dem Wachposten. Das kühle Wasser war aber herrlich bei der Hitze. Uns fiel es richtig schwer weiterzufahren.

 

Mangrovenwald – Ban Salak Kok

 

Weiter ging es entlang der Ringstraße. Vorbei ging es an schiefen Häusern, charmanten Händlern und endlos vielen Palmen. Es war einfach paradiesisch – und so ruhig! (vor allem verglichen mit der anderen Seite der Insel). Hier und da gibt es mal einen Hinweis, dass ein neues Resort gebaut werden soll, aber wirklich viele Hotels haben wir nicht gesehen.

Irgendwann mussten wir uns entscheiden – links oder rechts weiterfahren. Frei aus dem Bauch heraus haben wir uns für links entschieden, denn dort sollte es einen interessanten Weg durch die Mangroven geben.

Die Straße wurde in einem Dorf irgendwann richtig schmal. Wir waren uns nicht ganz sicher, ob wir weiterfahren durften und haben unseren Roller erstmal geparkt. Da haben wir auch gemerkt wie hungrig wir eigentlich sind. Wir sind dann raus zwischen den Häusern auf einen Steg. Das war schon interessant zu sehen, wie die Leute auf Stelzenhäusern leben. Wir konnten praktisch direkt in die offenen Wohnzimmer schauen. Nach dem leckeren Essen wurden wir irgendwie so müde und deswegen haben wir uns dazu entschieden zurückzufahren. Und das war auch gut so, denn kaum waren wir wieder „zu Hause“, fing es so richtig doll an zu regnen. Bei den steilen Straßen ist es sicherlich kein Vergnügen bei starkem Regen auf dem Roller unterwegs zu sein. Wir sind dann runter zum Strand gegangen und haben probiert die Blitze über dem Wasser zu fotografieren.

Zum Abendessen haben wir uns richtiges Inselessen gegönnt. Einen ganzen gegrillten Fisch (selbst ausgesucht), ein halbes Kilo Riesengarnelen und leckeren Reis. Himmlisch. Wir sind aus dem Schwärmen gar nicht wieder rausgekommen.

So lässt es sich definitiv auf Koh Chang gut aushalten!

 

Tipps für eine Rollertour auf Koh Chang

 

  • Schaut euch den Roller genau an und zeigt dem Vermieter die Mängel die ihr am Roller gefunden habt (natürlich bevor ihr losfahrt)
  • Besteht auf einen Helm! Wir haben einige Unfälle auf den steilen Straßen gesehen
  • Nehmt euch die Zeit bis ganz auf die andere Seite der Insel zu fahren – es lohnt sich! Die Straßen sind leerer und es fährt sich deutlich entspannter, weil es auch nicht so hügelig ist.
  • Wenn ihr ungeübt im Rollerfahren seid, dann empfiehlt es sich nur am Tag unterwegs zu sein, denn die Straßen auf der Insel sind unbeleuchtet.
  • Bedenkt, dass man eigentlich einen internationalen Führerschein benötigt um in Thailand Rollerfahren zu dürfen.

 

Schreibe einen Kommentar